Burg Stockenfels

Burg Stockenfels

Nittenau

Der älteste Teil der Hauptburg, bestehend aus Wohnturm, Hof und Palas, ist um das Jahr 1338 entstanden. Dies ergibt sich mit großer Sicherheit aus einer dendrochronologischen Untersuchung. Seit dem 14. Jh. u.a. im Besitz der Auer, Sinzenhofer, Heuraus, Thürheim, von der Mühle-Eckart und von Drechsel.

Seit der Mitte des 17. Jh. ist die Burg bis auf den Wohnturm eine Ruine. Umfassende Grabungen, Sicherungs- und Instandsetzungsarbeiten von 1983 bis 1993. Die Burg liegt auf einer bewaldeten, dreiseitig steilabfallenden Bergkuppe in beherrschender Lage am Regenknie oberhalb MarienthaI. Der Hauptbau, an höchster Stelle gelegen, nimmt ein langgestrecktes Rechteck ein. Die Angriffsseite im Norden ist durch einen Wohnturm sowie einen vorgelagerten Mauerturm und einen Halsgraben geschützt. Westlich unterhalb erhoben sich auf einer Terrasse die Wirtschaftsbauten, die durch zwei Schenkelmauern mit dem Hauptbau verbunden waren. Der Hauptbau ist dreigeteilt, tiefrechteckiger Wohnturm im Norden, Hof mit Küchenbau in der Mitte, Palas im Süden. Mauern durchweg mit Granitquadern verblendet, die Ecken aus sorgfältig behauenen Buckelquadern mit Randschlag gesetzt. Bei der spätgotischen Erhöhung wurde unregelmäßigeres Mauerwerk verwendet.

Auf Stockenfels müssen allmitternächtlich um die Geisterstunde all die Brauer, Wirte und Wirtinnen, Kellner und Kellnerinnen durch harte Arbeit büßen, was sie bei Lebzeiten verschuldet hatten. Drunten beim Kellerwasser sitzt ein geschwänzter und gehörnter junger Teufel und schöpft ein. Auf den Treppenabsätzen und Leitersprossen aufwärts bis zum Turmgemach sitzen die Missetäter, händeln sich die vollen Eimer zu. An der Spitze aber hockt der Oberteufel und schüttet die Gefäße wieder aus. Erst wenn jeder der Verbannten soviel Wasser geschöpft hat, wie er früher in das Bier geschüttet, kann er auf Erlösung hoffen. Von den Wirtsleuten und Kellern aber sind die auf Stockenfels, die den Gästen nicht das volle Maß gaben oder beim Einschenken den Daumen im Krug ließen, eingedenk des Sprichwortes: „Hundert Daumen sind auch ein Maß“. Seit Jahren wird am Fuße der Burg im Bezug auf die Sage der dritte Akt des Festspiels „Geisterwanderung“ aufgeführt.

Quelle: destination.one, zuletzt geändert am 14.05.2024

weniger anzeigenweiterlesen
Florian Hammerich
Burgruine in Stockenfels
Burg Stockenfels

Öffnungszeiten

weniger anzeigenWeitere Öffnungszeiten anzeigen
Montag
geschlossen
Dienstag
geschlossen
Mittwoch
geschlossen
Donnerstag
geschlossen
Freitag
geschlossen
Samstag
geschlossen
Sonntag
geschlossen

Weitere Informationen

Tag des offenen Burgtores:
12.05. / 02.06. / 07.07. / 04.08 / 08.09. / 06.10.2024
jeweils 13:00 - 17:00 Uhr

Der Burg-Kastellan Franz Joseph Vohburger bietet ganzjährig Führungen für Gruppen ab 10 Personen an (Tel. 09471/5980 oder 0171/9567153).

Heute26.05.2024
geschlossen

Alles auf einen Blick

Kontakt Tourist-Information Nittenau Hauptstraße 14
93149 Nittenau
+49 9436 / 902733 touristik@nittenau.de www.nittenau.de
Adresse Burg Stockenfels Hauptstraße 14
93149 Nittenau
+49 9436 / 902733 touristik@nittenau.de www.nittenau.de
Anreise Plane Deine Anreise mit dem PKW oder den öffentlichen Verkehrsmitteln Es gibt zwei Möglichkeiten:
1. Von der Kreisstraße SAD 1 (Teublitz - Bruck) kommend über die Ortschaft Neubäu. Die letzten 800 m nur über Fußweg zu erreichen.
2. Von Marienthal aus über den Fluss Regen übersetzen und einen steilen Fußweg bis zur Burgruine gehen.

Unsere Empfehlungen

Entdecken

Unterkunft suchen

HeuteMorgenAm Wochenende
Bitte geben Sie einen gültigen Wert ein!
Alter der Kinder am Anreisetag

Was suchst du?

Bitte geben Sie einen gültigen Wert ein!

Suchvorschläge