Karte öffnen
Ich suche:

Ich suche nach:

  • Gastgeber





    Detailsuche
  • Touren




    Detailsuche
  • Events



    Detailsuche
  • Angebote



    Suchen

Wieskirche "Zum gegeißelten Heiland"

Kirchen

Die barocke Wallfahrtskirche ist eine Nachbildung der Wies bei Steingaden und vermittelt eine ganz besondere Atmosphäre: Bayerischer Barock unter weiß-blauem Himmel. Die Innenarchitektur ist teils in Barock, teils in Rokoko ausgeführt.


Die Entstehung der Wallfahrt zur Wieskirche

Im Jahre 1746 erwarb die Bürgerstochter Elisabeth Hüttner aus Moosbach auf einer Wallfahrt zur Wies bei Steingaden eine dem dortigen Gnadenbild nachgemachte Figur vom gegeißelten Heiland, ließ sie am Gnadenbild berühren und brachte sie mit nach Moosbach.

In unmittelbarer Nähe zur heutigen Wieskirche stand damals eine Feldkapelle, in der die Figur aufgestellt wurde. Die Verehrung des Bildnisses war schon bald darauf so stark, dass die Kapelle mit einem hölzernen Anbau vergrößert werden musste. Als die Zahl der gläubigen Besucher weiterhin anstieg und reichliches Opfergeld anfiel, entschloss man sich dazu, eine Kirche zu bauen.

Bereits 1748 wurde der Grundstein gelegt und die Kirche selbst, nach einer Unterbrechung, am 21. September 1752 vollendet. Im Oktober desselben Jahres wurde die Kirche eingeweiht und das Gnadenbild des gegeißelten Heilands feierlich überführt. Erst in den Jahren 1766 bis 1769 wurde der Turm errichtet. 



Das Innere der Wieskirche

Die Innenarchitektur und die Einrichtungen sind von einheimischen Künstlern geschaffen und teils in Barock, teils in Rokoko ausgeführt.

Das Kernstück bildet der Hochaltar mit der Kreuzigungsgruppe. Ein stilvolles Gehäuse auf dem Tabernakel umgibt die gnadenreiche Figur des gegeißelten Heilands.



Die Kanzel ist ein Meisterstück der Barockkunst, hat aber auch einige Rokokomotive. 

Auch die Seitenaltäre zeigen Barockarchitektur im Aufbau. Der Nebenaltar auf der rechten Seite hat Franz von Assisi mit dem Kreuz im Mittelpunkt, die Jesuiten St. Ignatius und Franz Xaver als Nebenfiguren, während der linke Seitenaltar der Gottesmutter geweiht ist. St. Ottilia und St. Klara stehen daneben.

Die Bilder an den barocken Beichtstühlen zeigen Petrus mit dem Hahn und Maria Magdalena mit dem Kreuz und Totenkopf.



Die Kreuzwegbilder, ein altes Bild vom hl. Nepomuk und ein Bild von der Unbefleckten Empfängnis, alle im Rokokorahmen, wurden 1983 restauriert.

In das barocke Orgelgehäuse hat nach einem Entwurf des Domorganisten Eberhard Kraus aus Regensburg die Orgelbaufirma Johann Rickert aus Regensburg ein Orgelwerk mit sechs Registern 1983 eingebaut. Als Vorlage diente eine Windlade aus der Barockzeit.



Die Votivgaben

Von nah und fern, aus Böhmen, Prag und selbst aus Wien kamen Hilfs- und Trostbedürftige zur Wieskirche. Besonders zu Christi Himmelfahrt, zu Pfingsten aber auch an Weihnachten, Ostern, zu den Frauenfesten, am Fest des hl. Johannes von Nepomuk, an Jakobi, Peter und Paul, Michael und Wenzeslaus, trafen in erstaunlicher Menge Tag- und Nachtprozessionen ein. Zeitweilig gab es an Sonn- und Feiertagen soviele Wallfahrer, dass auch die Pfarrkirche Moosbach die Pilger nicht fassen konnte.

Aus den eindrucksvollen Darstellungen der noch zahlreich vorhandenen Votivtafeln kann man meist das Anliegen erkennen. Sehr oft waren es Unglücksfälle im Stall, lebensgefährliche Krankheiten bei Kindern und gefährdete Geburten bei den Müttern, welche Bauern, Eltern und Ehegatten veranlassten, dem gegeißelten Heiland ein Gelöbnis zu machen. Blieb daraufhin die Familie von dem drohenden Unheil verschont, so wurde das Gelöbnis eingelöst, indem man Votivbilder malen oder auch kunstvolle Kerzen aufstellen ließ.

Auch Krücken und Nachbildungen der gesundeten Gliedmaßen wurden als Votivgaben hinterlassen.



Gottesdienste in der Wieskirche: Jeden Montag von Aprilbis Mitte Oktober um 19.30 Uhr.

Besondere Gottesdienste sind Hochzeiten und Wallfahrten das ganze Jahr über.





Führungen auf Anfrage: Pfarrer Josef Most, Tel. 09656/200 oder Frau Helga Rast, Tel. 09656/208



 


Autor
Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab
Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab
Quelle
Pfarrer Josef Most
Zuletzt geändert am 21.06.2016 07:09:00

Öffnungszeiten


April - Mitte Oktober:
Sonntag 10:00 - 18:00 Uhr
Montag bis Samstag 13:00 - 18:00 Uhr

Winterzeit:
Sonntag 13:00 - 17:00 Uhr

Gottesdienste:
von April bis Oktober jeden Montag um 19:30 Uhr




Anreise mit dem PKW
Planen Sie Ihre Anreise mit dem PKW:

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Planen Sie eine entspannte Anreise: