Karte öffnen
Ich suche:

Ich suche nach:

  • Gastgeber





    Detailsuche
  • Touren




    Detailsuche
  • Events



    Detailsuche
  • Angebote



    Suchen

Simultanpfarrkirche St. Jakob

Kirchen

Die Simultankirche St. Jakob in Wildenreuth ist die einzigste Kirche im Landkreis Tirschenreuth die zu gleichen Teilen von der katholischen und evanglischen Gemeinde genutzt wird.

Die Schlosskirche in Wildenreuth (südlich von Erbendorf) ist eine Simultankirche, sie gehört also zu gleichen Teilen der katholischen und der evangelischen Gemeinde. Heute wird in Wildenreuth 14-tägig am Donnerstag um 19 Uhr und zu besonderen Anlässen sonntags hl. Messe gefeiert.

Das Altarbild zeigt in einer Aura hellen Lichtes die Auferstehung Christi, in dessen Schatten erschrockene, schlafende und sich schützende Wächter ein bewegtes Beiwerk bilden. Das Bild darüber hat das Herrenmahl zum Inhalt.

Im Kirchenschiff befindet sich eine Statue des Patrons der Kirche, des Apostels Jakobus. Die Statue des Apostels Jakobus in der Kirche in Wildenreuth ist deutlich als Pilger zu erkennen.
Jakobus der Altere war vermutlich der erste der zwölf Apostel, der als Märtyrer starb. Er erscheint im Neuen Testament als Sohn des Fischers Zebedäus und Bruder des Johannes. Beide gehörten zu den engsten Vertrauten Jesu. Sie waren der hl. Schrift nach bei der Auferweckung der Tochter des Jairus, der Verklärung Jesu und im Garten Gethsemane anwesend.

Seine Gebeine sollen nach alter spanischer Überlieferung im 7./8. Jahrhundert nach Santiago de Compostela gebracht worden sein. Die Wallfahrt zu seinem Grab, die größte Wallfahrt in Europa, fand zwischen dem 10. und 15. Jahrhundert ihren Höhepunkt. Jakobswege, gesäumt von Jakobskirchen, führten aus allen Ländern zu dem Grab des berühmten Pilgers. In unseren Tagen erlebt diese Wallfahrt eine Renaissance.

Die Simultanpfarrkirche St. Jakob in Wildenreuth hat mehrfach unter Bränden gelitten. 1808/10 wurde die Kirche bei Verwendung der alten Mauern erneuert, ebenso 1851. Es handelt sich um einen Saalbau mit halbrund schließendem Chor. Langhaus und Chor besitzen Tonnengewölbe mit Stichkappen. Der in streng spätbarocken Formen gestaltete Hochaltar stammt aus dem späten 18. Jh. und wurde 1812 aus der Paulanerkirche in Amberg erworben. In die Chorsüdwand ist der Grabstein des 1669 verstorbenen Johann Ernst von Podewils in Ritterrüstung eingelassen.


Autor
Landkreis Tirschenreuth
Landkreis Tirschenreuth
Quelle
Zuletzt geändert am 16.05.2014 06:30:00

Öffnungszeiten


Bitte bei der Pfarrei erfragen.


Anreise mit dem PKW
Planen Sie Ihre Anreise mit dem PKW:

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Planen Sie eine entspannte Anreise: