Karte öffnen
Ich suche:
Fischhofpark, © Oberpfälzer Wald, Landkreis Tirschenreuth

Ich suche nach:

  • Gastgeber





    Detailsuche
  • Touren




    Detailsuche
  • Events



    Detailsuche
  • Angebote



    Suchen

Georgenberg

Etappenort am Qualitätsweg "Nurtschweg/E6"

In der Grenzgemeinde Georgenberg mit Hotels im Ortsteil Hinterbrünst kommen vor allem Erholungssuchende und Naturliebhaber auf ihre Kosten. Wanderer sind auf den gepflegten Wegen willkommen.

Die Gemeinde Georgenberg liegt im östlichen Teil des Landkreises Neustadt a.d. Waldnaab unmittelbar an der Landesgrenze zur Tschechischen Republik. Die Gründung des Ortes ist auf Georg Christoph von Wirsberg zurückzuführen. An dessen ersten Namen erinnert der Gemeindename, an den zweiten der Ortsteil Neukirchen zu St. Christoph, der zugleich der Sitz der Pfarrei ist.

Seine siedlungsmäßige Erschließung verdankt das Gemeindegebiet dem Waldauer-Waldthurner Ministerialgeschlecht, das 1217 erstmals urkundlich erwähnt wird. Als älteste Siedlung gilt der Ortsteil Waldkirch. Auf einer Fläche von ca. 45 qkm leben derzeit rund 1430 Menschen.
 

Freizeitgestaltung

In der Landgemeinde Georgenberg kommen vor allem Naturliebhaber und Erholungssuchende auf ihre Kosten. Es werden rund 75 km markierte Wanderwege durch den Oberpfälzer Waldverein betreut. In den Hotels (darunter dem einzigen Biohotel der Region) , Gaststätten und Pensionen bemühen sich freundliche Wirtsleute um das Wohl ihrer Gäste. In Neukirchen zu St. Christoph befindet sich ein Naturfreibad. Die Nähe zur Tschechischen Republik bietet zahlreiche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung - Besichtigungen, Einkaufen (z.B. Glas) etc.
 

Sehenswürdigkeiten in Georgenberg

Die Burgruine Schellenberg ist mit 826 m über NN die zweithöchste Erhebung im Landkreis Neustadt a.d. Walnaab. Im Jahr 1347 ließ Kaiser Ludwig der Bayer die Burg Schellenberg zum Schutz gegen Einfälle aus Böhmen erbauen. Bei der Erstürmung am 12. Juli 1498 wurde die Burg teilweise zerstört und nicht mehr aufgebaut. Die alte Mühle Gehenhammer, errichtet im Jahr 1834, war bis 1971 in Betrieb. Nach der umfassenden Sanierung im Rahmen der Flurbereinigung betreibt der Oberpfälzer Waldverein in der unter Denkmalschutz stehenden Mühle seit 1977 eine kleine und über die Gemeindegrenzen hinaus beliebte Gaststube. Im Obergeschoss befinden sich eine Gemäldeausstellung mit Bildern des Georgenberger Kunstmalers Reinhold Schultes und eine Ausstellung von Oberpfälzer Bauernhandwerk. Sehenswert ist auch die schöne Marienkirche in Neuenhammer, die als einzige Privatkirche in Bayern gilt, in der regelmäßig Gottesdienste gefeiert werden. Sie ist direkt mit dem Gasthaus Hammerwirt, dessen Besitzer das Kirchlein gehört, verbunden.
 

Tipps für Ihren Urlaub in Georgenberg

Anreise mit dem PKW
Planen Sie Ihre Anreise mit dem PKW:

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Planen Sie eine entspannte Anreise: